22. April 2024
Autor: Jonas Blöhbaum
Tags: Digitalisierungsprojekt, Künstliche Intelligenz

Maschinen automatisiert überwachen

KI-Projekt mit der Kudernak GmbH

Kickoff-Kudernack_ki_projekt.1200x0-aspect.jpg
© Jürgen Willmann

Bild: Das Projektteam aus Jam Hämmelmann (TU Darmstadt), Maximilian Meyer und Jürgen Willmann (Kudernak GmbH).

Die industrielle Produktion in Deutschland ist steht aktuell an einem Scheideweg. Das betrifft vor allem Unternehmen aus dem Mittelstand. Sie konnten bisher darauf setzten, dass ihre Fertigungsqualität und Zuverlässigkeit Ihnen eine stabile Zukunft liefern wird. Doch langfristig müssen auch kleine und mittlere Unternehmen die Chancen der Digitalisierung nutzen, um effizienter zu wirtschaften. Die Firma Kudernak GmbH aus Rödermark hat das verstanden und möchte ihre bestehende Produktion dahingehend weiterentwickeln. Ein wichtiger Schritt hierfür ist die Überwachung der bestehenden Maschinen.  

Spezialprozesse für Kunststoffe

Bei der Kudernak GmbH werden Kunststoffteile zerspant. In der Kunststoffbranche ist das ein Alleinstellungsmerkmal, das ihnen die Fertigung spezieller Teile in variablen Losgrößen ermöglicht. Die dahintersteckende Technologie ist allerdings nicht einfach zu beherrschen. Kunststoffe verhalten sich oft unberechenbar. Die Regeln, die für das Zerspanen von Metallen gelten, sind nicht übertragbar. Eine digitale Prozessüberwachung könnte helfen, mögliche Probleme in der Produktion frühzeitig zu erkennen, wenn kein Werker die Anlage beaufsichtigt.  

Künstliche Intelligenz (KI) zur Prozessüberwachung

Hierfür hat sich der Geschäftsführer, Dr. Jürgen Willmann, Hilfe vom Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt gesucht. Im Projektkick-off für ein gemeinsames KI-Digitalisierungsprojekt wurde eine Strategie diskutiert und die Experten vom Digitalzentrum bekamen einen ersten Einblick in die Prozesse und Herausforderungen vor Ort. In den nächsten Monaten soll ein Datenmanagementkonzept für die Prozessdaten und eine KI-gestützte Überwachung der Anlagen erarbeitet werden. In den Gesprächen wurden bereits erste Ideen zur Datenstruktur erarbeitet. Die Struktur bildet das Fundament für alle weiteren Schritte und entscheidet darüber, ob das System einfach erweiterbar ist und zusätzliche Anwendungsfälle ermöglicht. 

Die Firma Kudernak GmbH produziert Dichtungssysteme, die auf die speziellen Anforderungen in der Lebensmittelindustrie, in Chemie- und Pharmabetrieben sowie im Apparate‐ und Armaturenbau abgestimmt sind.

Standort: Rödermark

Mitarbeiter: <50

Branche: Kunststofftechnik

Digitalisierungsprojektsprojekt: Erarbeiten eines Konzepts zur Systemüberwachung der Maschinen am Standort. Hierzu wird ein Datenmanagement aufgesetzt und Bestandanlagen eingebunden. Die anfallenden Daten werden anschließend über Machine Learning Algorithmen analysiert.

Projekterfolg: laufendes Projekt

Weitere Themen aus dem Zentrum

Abweichungen mit digitalen Kennzahlen meistern II

Thumbnail Abweichungen mit digitalen Kennzahlen meistern II
Individuelle Produkte, die genau zu den Anforderungen der Kunden passen, liegen im Trend. Die Firma Munsch GmbH hat dies früh erkannt und spielt dank Digitalisierung hierbei in der obersten… mehr...

Innovativ gegen Lärm II

Thumbnail Innovativ gegen Lärm II
Lärm ist nicht gleich Lärm. Wer Geräuschemissionen, die beim Transport und Rangieren von Gütern auf der Schiene entstehen, effektiv reduzieren will, muss das beachten.… mehr...

Cookies & Features

Um unsere Webseite zu optimieren fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir eine lokale Statistiksoftware und einige 3rd Party Features (extern eingebundene Komponenten). Indem Sie die entsprechenden Optionen auswählen, stimmen Sie diesen Features zu. Details zu den verwendeten Technologien und Anbietern können Sie in unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Essenzielle Cookies

Ohne sie läuft nichts.

Statistiken

Anonym und auf Servern in Deutschland: Gibt uns Feedback und Ihnen bessere Inhalte.

Google Dienste

Unsere Videos und Karten sind über Youtube und Google Maps eingebunden.

loading