20. November 2023
Autor: Jonas Blöhbaum
Tags: Digitalisierungsprojekt, Künstliche Intelligenz

Innovativ gegen Lärm

Digitalisierungsprojekt mit der Dortmunder Eisenbahn GmbH und dem Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL

kick-off_ANC_Schiene_DE_c_MDZ_Ruhr_Owl_hrz.1200x0-aspect.jpg
© Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland

„Güter auf die Schiene” lautet schon lange eine Forderung aller, die sich für einen nachhaltigeren und effizienteren Transportsektor einsetzen. Bei allen Vorteilen, die die Schiene bietet, kommt aber auch immer wieder ein Nachteil ins Blickfeld – beziehungsweise zu Ohren: Lärmemissionen sind ein Problem sowohl für Mitarbeitende als auch für Anwohnerinnen und Anwohner und die Tierwelt. Hier gelten gesetzliche Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen.

Engagiert für Mensch und Umwelt

Jan Läzer von der Dortmunder Eisenbahn GmbH, eine Tochter der Captrain Deutschland GmbH, setzt sich dafür ein, dass die Schiene ein leiseres Verkehrsmittel wird. Schließlich kann Lärm zu Stress führen und im schlimmsten Fall sogar krank machen. Ein Problem, welches man bei allen Vorteilen des Schienenverkehrs sehr ernst nehmen muss.

Lärmemissionen mit digitaler Technik reduzieren

Wir unterstützen gemeinsam mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL die DE GmbH bei einer digitalen Lösung. Sogenanntes Active Noise Control (ANC) reduziert Lärmemissionen. Es ist vergleichbar mit Noise-Cancelling-Kopfhörern, die Umgebungslärm beim Musik- oder Podcastgenuss ausblenden können. Das Projekt verfolgt einen Ansatz, die Technologie im Freifeld anzuwenden. Freifeld-ANC könnte es ermöglichen, den Lärm auch im Schienenverkehr nachhaltig weiter zu reduzieren.
In enger Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern wurden zunächst die Ziele des Projekts besprochen. Da die Gelände, auf denen die DE GmbH ihre Werksbahnen betreibt, im dicht besiedelten Ruhrgebiet liegen, sind Betriebsgeräusche für Anwohnende in den benachbarten Wohngebieten wahrnehmbar. Um dies zu vermeiden, sollen praktikable und kostengünstige Möglichkeiten der Lärmminderung evaluiert werden. Dazu müssen zunächst die maßgeblichen Lärmquellen identifiziert und hinsichtlich ihrer Bedeutung am Immissionsort bewertet werden.

Daten erheben und auswerten

Das Projektteam nahm gemeinsam die Situation vor Ort unter die Lupe. Ein zentraler Messpunkt auf einem Werksgelände dient als Ausgangspunkt für die Untersuchungen. Unsere Digitalisierungsprofis aus den Mittelstand-Digital Zentren konnten so einen ersten Eindruck von der Emissionssituation gewinnen. Hierbei hat die Betreibergesellschaft des Werksgeländes wertvolle Vorarbeit geleistet. Durch eine Dauermessung auf dem Werksgelände stehen Audio- und Videodaten über mehrere Monate zur Verfügung. So kann zunächst der Ist-Zustand erfasst werden. Um die große Datenmenge zu analysieren, hat die Betreibergesellschaft ein KI-Modell entwickelt, das die Audiodaten nach enthaltenen Ereignissen kategorisieren kann. Nun gilt es, diesen Ansatz weiterzuentwickeln und die Potenziale unterschiedlicher Maßnahmen datenbasiert zu bewerten. Die Kombination aus praktischer Anwendung und wissenschaftlicher Forschung verspricht eine Zukunft, in der Schienenverkehr und Umweltschutz Hand in Hand gehen.

 

Seit Gründung der Dortmunder Eisenbahn GmbH im Jahr 1899 konzipiert und betreibt die Gesellschaft schienenbasierte Werkslogistik für die Eisen- und Stahlindustrie. So integriert sie seit 120 Jahren den Verkehrsträger Eisenbahn in die Produktionsprozesse ihrer Kunden. Dabei macht sie nicht an den Werkstoren halt, sondern verknüpft die Vor-Ort-Logistik der ansässigen Industrie mit regionalen und überregionalen Verkehrsleistungen auf der Schiene.

Standort: Dortmund

Mitarbeiter: 285

Branche: Eisenbahn- und Logistikdienstleistungen

Umsetzungsprojekt: Niedrigere Lärmgrenzwerte und zunehmende Urbanisierung erschweren die Arbeit der Logistik. Im Projekt soll eine KI-basierte aktive Lösung zur Lärmreduzierung für den Schienenverkehr erprobt werden. Hieraus können Potentiale des smarten und digitalen Lärmschutzes für einen erweiterten Kontext ermittelt werden. Optimierte logistische Prozesse durch längere Betriebszeiten wären im Einklang mit Menschen und Umwelt möglich.

Projekterfolg: laufendes Projekt

Weitere Beiträge dieser Serie

Innovativ gegen Lärm II

Thumbnail Innovativ gegen Lärm II
Lärm ist nicht gleich Lärm. Wer Geräuschemissionen, die beim Transport und Rangieren von Gütern auf der Schiene entstehen, effektiv reduzieren will, muss das beachten.… mehr...

Weitere Themen aus dem Zentrum

Video: Verpackungsqualität mit künstlicher Intelligenz prüfen und sichern

Thumbnail Video: Verpackungsqualität mit künstlicher Intelligenz prüfen und sichern
  Ob Wurst, veganer Aufschnitt oder Käse: Was auf unsere Tische kommt, ist meistens verpackt. Verpackungen schützen den Inhalt und erhalten die Qualität. Umgekehrt ist eine… mehr...

Cookies & Features

Um unsere Webseite zu optimieren fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir eine lokale Statistiksoftware und einige 3rd Party Features (extern eingebundene Komponenten). Indem Sie die entsprechenden Optionen auswählen, stimmen Sie diesen Features zu. Details zu den verwendeten Technologien und Anbietern können Sie in unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Essenzielle Cookies

Ohne sie läuft nichts.

Statistiken

Anonym und auf Servern in Deutschland: Gibt uns Feedback und Ihnen bessere Inhalte.

Google Dienste

Unsere Videos und Karten sind über Youtube und Google Maps eingebunden.

loading